07 AGBs —————————————

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1) Allgemeines

Die allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für den gesamten Geschäftsverkehr zwischen dem Kunden (Auftraggeber) und www.Korrektorat-Knorr.de (Auftragnehmer). Der Auftraggeber erkennt die AGB, die für die Dauer der Geschäftsverbindung gelten, durch Auftragserteilung an.

2) Zahlungsbedingungen

In Auftrag gegebene Texte bleiben bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher Forderungen Eigentum des Auftragnehmers.

Bei Zahlungsverzug berechnet der Auftragnehmer je Mahnschreiben eine angemessene Mahngebühr. Darüber hinaus behält sich der Auftragnehmer rechtliche Schritte vor.

Es gelten die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung gültigen Preise, wie sie auf der Website des Auftragnehmers ersichtlich sind.

Tritt der Auftraggeber vor Lieferung der vereinbarten Leistung aus Gründen vom Auftrag zurück, die nicht vom Auftragnehmer zu verantworten sind, so entsteht ihm eine Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Auftragnehmer in Höhe des Auftragswertes.

Für Verzögerungen von Aufträgen durch höhere Gewalt übernimmt der Auftragnehmer keine Haftung. Bei Leistungsverzug ist der Auftraggeber nach Setzung einer angemessenen Nachfrist zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. In diesem Fall verzichtet der Auftraggeber gleichzeitig auf sämtliche Nutzungsrechte an den vom Auftragnehmer bis zu diesem Zeitpunkt für ihn erbrachten Leistungen.

3) Haftungsausschluss

Ziel des Korrektorats ist die höchstmögliche Reduzierung aller vom Auftraggeber verursachten Fehler im Ausgangstext. Eine Garantie für völlige Fehlerfreiheit nach der Leistungserbringung ist ausgeschlossen.

Eine Haftung für stilistische Korrekturen wird ausgeschlossen, da es keine verbindlichen Regeln für stilistische Richtigkeit gibt.

Mängel des Korrektorats müssen vom Auftraggeber gegenüber dem Auftragnehmer in hinreichender Form schriftlich erläutert und nachgewiesen werden. Beanstandungen sind vom Auftraggeber innerhalb einer Frist von 10 Kalendertagen nach Lieferung unter Angabe des Wortlauts der beanstandeten Textstelle(n) und mit detaillierter Begründung geltend zu machen. Erfolgt diese Geltendmachung nicht oder zu spät, gilt die Leistung als akzeptiert. Bei berechtigten Reklamationen ist dem Auftragnehmer eine angemessene Frist zur Nachbesserung einzuräumen. Nur wenn diese Nachbesserung nicht erbracht werden kann, besteht Anspruch auf angemessene Minderung des vereinbarten Honorars.

Der Auftragnehmer behält sich vor, Texte aus inhaltlichen oder formalen Gründen abzulehnen.

4) Daten des Auftraggebers werden vom Auftragnehmer lediglich zum internen Gebrauch gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Der Auftragnehmer haftet jedoch nicht für Daten des Auftraggebers, die sich Dritte durch widerrechtliche Handlungen angeeignet haben. Die elektronische Übermittlung von Texten und Daten erfolgt auf Gefahr des Auftraggebers.

5) Alle Texte werden vertraulich behandelt und der Auftragnehmer verpflichtet sich, Stillschweigen über alle Tatsachen zu bewahren, die ihm im Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden.

6) Auf das Vertragsverhältnis zwischen dem Auftragnehmer und dem Auftraggeber findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung.

7) Durch die rechtliche Unzulässigkeit oder die schriftliche Veränderung einer oder mehrerer Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen wird die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht beeinträchtigt.

Stand: 23.06.2016